top of page
Suche
  • AutorenbildDr. David Della Morte Canosci

WOFÜR VITAMIN D VERWENDET WIRD UND WIE MAN ES EINNIMMT

Aktualisiert: 29. Nov. 2021

Vitamin D steht in engem Zusammenhang mit den Sonnenstunden, weshalb wir in den Sommermonaten genug davon für die Wintermonate produzieren. Eine geringere Sonnenexposition und eine stärkere Exposition gegenüber kaltem Wetter legen jedoch eine Vitamin-D-Ergänzung als Präventivmaßnahme nahe.

Darüber hinaus ist Vitamin D ein wichtiger Bestandteil der Nährstoffe, die wir zu uns nehmen, und ein Mangel daran kann bei Kindern zu Rachitis und im Alter zu Osteoporose führen. Es spielt auch eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Infektionskrankheiten. Es ist ein natürliches antimikrobielles Mittel und produziert zwischen 200 und 300 antimikrobielle Peptide gegen Viren, Bakterien und Pilze. Ein Vitamin-D-Mangel kann die reguläre Tätigkeit des Immunsystems beeinträchtigen und die Anfälligkeit für Erkältungen, Grippe und andere Infektionen der Atemwege erhöhen.


WIE MAN VITAMIN D EINNIMMT

Es gibt nur wenige Lebensmittel mit einem hohen Vitamin-D-Gehalt: Lebertran, den ich nicht empfehle, Leber, Fisch und Eier. Glücklicherweise ist unser Körper in der Lage, dank der von der Haut absorbierten Sonnenstrahlen (insbesondere der UVB-Strahlung) Vitamin D zu produzieren und in der Leber zu speichern. Dieses kann dann in kleinen Mengen freigesetzt werden, wenn der Körper es braucht.


Die körpereigene Produktion des Vitamins (80 % unserer Aufnahme) beginnt mit Cholesterin, das sich durch eine chemische Reduktionsreaktion, die von der Sonneneinstrahlung abhängt, in Dehydrocholesterin und dann in Vitamin D umwandelt.


Wenn jedoch von Möglichkeiten zur Verbesserung der Aufnahme dieses Vitamins die Rede ist, wird fast immer auf die Ernährung verwiesen, denn es wurde festgestellt, dass die Menschen in den verschiedenen Teilen der Welt unterschiedlich viel Vitamin D aufnehmen: So wurde beispielsweise festgestellt, dass dunkelhäutige Menschen, die in gemäßigten Klimazonen leben, einen sehr niedrigen Vitamin-D-Spiegel haben, was wahrscheinlich auf das reichlich vorhandene Melanin in ihrer Haut zurückzuführen ist, das die Synthese des Vitamins behindert. Da es sich um den einzigen Nährstoff handelt, den der Körper selbst herstellen kann, muss er nicht aufgefüllt werden, es sei denn, es gibt Probleme im Zusammenhang mit Schwangerschaft, Stillen und Wachstum.

Alles, was Sie also tun müssen, um diesen sehr wichtigen Nährstoff zu erhalten, ist, ausreichend Zeit in der Sonne und im Freien zu verbringen, ohne es zu übertreiben, um das erhöhte Melanomrisiko zu vermeiden.


WOZU WIRD VITAMIN D BENÖTIGT?


Der Tagesbedarf eines Erwachsenen liegt bei 400 Einheiten, kann aber mit zunehmendem Alter oder bei entsprechenden Problemen auf bis zu 1.000 Einheiten ansteigen.


Dieser Nährstoff wurde erstmals bei der Suche nach der Ursache von Rachitis bei Kindern entdeckt und isoliert. Es war bekannt, dass es sich um einen Mangel an einer diätetischen Substanz handelte, und mit Hilfe von Forschungen wurde diese gefunden und Vitamin D genannt.


Da es in der Natur nicht sehr häufig vorkommt, muss man bei einem Mangel oder einem hohen Bedarf auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen: Diese werden zur Behandlung oder Vorbeugung von Osteoporose, Rachitis und Osteomalazie (die senile Form der Rachitis) eingesetzt. Wir haben also verstanden, dass Vitamin D eine wichtige Rolle bei der Kalziumaufnahme und folglich bei der Stärkung der Knochen spielt, weshalb es die Gesundheit der Zähne während der Entwicklung fördert und zur Vorbeugung von Parodontitis beiträgt.


Es spielt aber nicht nur eine wichtige Rolle für die Gesundheit der Knochen, sondern reduziert auch die Gefäßverengung, den oxidativen Stress (und damit das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen) und verbessert die Reparatur von inneren Schäden an den Blutgefäßen, was für unser Herz-Kreislauf-System von großem Nutzen ist.


Ein schwerer Mangel wird mit schweren Krankheiten wie Alzheimer und Multipler Sklerose in Verbindung gebracht.


Was das Herz-Kreislauf-System betrifft, so kann ein Vitamin-D-Mangel das Risiko für Diabetes, Hypercholesterinämie und das metabolische Syndrom erhöhen. Dieser Mangel kann auf eine schlechte Sonneneinstrahlung oder auch auf Krankheiten zurückzuführen sein, die die Darmabsorption beeinträchtigen, wie Morbus Crohn, Nieren- und Lebererkrankungen sowie cholesterinsenkende Medikamente, Antiepileptika und Antimykotika.


Wie bei allen Nährstoffen muss darauf geachtet werden, dass man es nicht übertreibt, denn zu viel Vitamin D kann zu einer weit verbreiteten Verkalkung verschiedener Organe führen, die sich in Erbrechen, Durchfall und Muskelkrämpfen äußert.


Wie wir wissen, ist die Tageslichtmenge im Winter geringer und damit auch die Möglichkeit, unsere Vitamin-D-Reserven aufzufüllen. Hier kann es sinnvoll sein, auf Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen, um die Aufnahme mit dem Bedarf in Einklang zu bringen.


Außerdem kann für Menschen mit sehr heller Haut schon eine 10-15-minütige Sonneneinstrahlung im Sommer schädlich sein, so dass eine Supplementierung des Vitamins empfohlen wird.

 

Im Palazzo Fiuggi untersucht ein multidisziplinäres Ärzteteam ausgewogene, auf den Einzelnen zugeschnittene Diäten, die auch nach dem Aufenthalt fortgesetzt werden können: Unter Berücksichtigung aller Faktoren, einschließlich der Zufuhr von Vitamin D, können sie eventuelle Defizite ausgleichen und Überschüsse begrenzen, um den Stoffwechsel wieder ins Gleichgewicht zu bringen und die Gesundheit zu erhalten.




Kommentare


bottom of page