top of page
Suche
  • AutorenbildDr. David Della Morte Canosci

STRATEGIEN ZUR BEWÄLTIGUNG VON SAISONALER DEPRESSION

Die saisonale Depression, auch bekannt als saisonale affektive Störung (SAD), tritt nicht nur während der kalten Jahreszeit auf, sondern kann auch im Frühling auftreten. Während die meisten Menschen Symptome der saisonalen Depression im Herbst und Winter erleben und sich mit dem Beginn des Frühlings verbessern, ist dies nicht immer der Fall. In einigen Fällen beginnen die Stimmungsschwankungen erst im Frühling und halten bis zum Sommer an. Dies wird oft auf die längeren Tage, das mildere Klima und den Pollen zurückgeführt.


depressione stagionale palazzo fiuggi

URSACHEN DER SAISONALEN DEPRESSION

In Bezug auf die saisonale Depression im Frühling gibt es verschiedene Theorien zu den Ursachen. Eine mögliche Ursache könnte der Anstieg von Tageslicht und Wärme sein. Menschen, die Hitze nicht gut vertragen, können sich an warmen Tagen unwohl fühlen.


Das intensive Sonnenlicht und die Hitze können Traurigkeit und Motivationslosigkeit hervorrufen und zu erhöhter Unruhe und Reizbarkeit führen. Der Anstieg des Sonnenlichts kann auch die zirkadianen Rhythmen stören und den typischen Schlaf-Wach-Zyklus beeinflussen, was es schwieriger macht, ausreichend Schlaf für optimale Gesundheit und Wohlbefinden zu bekommen.


Mit anderen Worten: Die sonnigen Tage können das Gehirn wachsam halten und es schwer machen, sich zu entspannen, wenn es notwendig ist.


Ein weiterer möglicher Grund für die saisonale Depression im Frühling sind Ungleichgewichte in den chemischen Substanzen im Gehirn. Das Gehirn produziert eine Vielzahl verschiedener Neurotransmitter oder chemische Botenstoffe, die bei der Regulierung der Stimmung, der Emotionen und anderer wichtiger Körperfunktionen helfen.


Zu viele oder zu wenige dieser Neurotransmitter können die Stimmung und die psychische Gesundheit beeinflussen. Experten glauben, dass die Winterdepression teilweise mit einem Rückgang des Serotoninspiegels zusammenhängt, einem Neurotransmitter, der typischerweise nach der Exposition gegenüber natürlichem Licht produziert wird.


Eine erhöhte Produktion von Melatonin, einem anderen Hormon, das mit der Winterdepression in Verbindung gebracht wird, kann zu erhöhter Müdigkeit und Lethargie führen. Es wurde vorgeschlagen, dass die saisonale Depression im Frühling dem umgekehrten Muster folgen könnte: Der plötzliche Anstieg des Sonnenlichts führt dazu, dass der Körper weniger Melatonin produziert, wodurch die Person weniger Schlaf bekommt als nötig.


Wie oben erwähnt, kann dieser Schlafmangel zu den Symptomen der Depression beitragen oder sie verschlimmern. Gleichzeitig würden die Serotoninspiegel im Körper aufgrund der längeren Tage und des sonnigeren Wetters natürlich ansteigen. Ein niedriger Serotoninspiegel steht im Zusammenhang mit Depressionen, aber auch ein übermäßiger Spiegel könnte zu psychischen Problemen führen, einschließlich sozialer Angststörungen. Wenn man besonders empfindlich auf diese Veränderungen reagiert, könnte ein Überschuss an Serotonin (ganz zu schweigen von Schlafmangel) möglicherweise zu Reizbarkeit und Unruhe sowie zu einer niedrigen Stimmung beitragen.


Eine weitere mögliche Ursache für die saisonale Depression im Frühling sind Allergien. Neben der Verstopfung, der Benommenheit und dem allgemeinen Unwohlsein können saisonale Allergien auch die Depression fördern.


RISIKOFAKTOREN FÜR SAISONALE DEPRESSION

Einige zusätzliche Faktoren können das Risiko erhöhen, saisonale Depression zu erleben, darunter:

  • Geschlecht: Frauen sind anfälliger für die Störung, aber Männer neigen dazu, schwerere Symptome zu haben.

  • Familiengeschichte von saisonaler Depression: Das Vorhandensein eines nahen Verwandten wie eines Elternteils oder Geschwisters mit saisonaler Depression erhöht das Risiko.

  • Persönliche Vorgeschichte von bipolaren Störungen, die die Empfindlichkeit gegenüber Störungen des zirkadianen Rhythmus erhöhen können, die mit saisonalen Veränderungen auftreten.

  • Veränderungen der Gewohnheiten: Wenn sich die Arbeits- oder Schulsituation mit den Jahreszeiten ändert und im Frühling und Sommer weniger (oder mehr) Aktivitäten ausgeführt werden, steigt das Risiko, an saisonaler Depression zu leiden.

  • Wohnort: Das Leben in einem wärmeren oder feuchteren Klima kann eine Rolle bei den Symptomen der saisonalen Depression im Frühling und Sommer spielen.

SYMPTOME DER SAISONALEN DEPRESSION IM FRÜHLING

Die Symptome der saisonalen Depression im Frühling ähneln in vielerlei Hinsicht denen der schweren Depression, obwohl es wichtig ist zu beachten, dass sie sich nicht bei allen Menschen genau gleich manifestieren. Mit dem längeren Wintertagen und dem Beginn des Frühlings können folgende Symptome auftreten:

  • Allgemeine Niedergeschlagenheit, anhaltende Gefühle von Traurigkeit und Verzweiflung

  • Weniger oder gar kein Interesse an üblichen Aktivitäten

  • Schwierigkeiten, Motivation für den Alltag zu finden

  • Veränderungen in der Energie, einschließlich Lethargie oder Unruhe

  • Schlafstörungen und andere Schlafprobleme

  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren oder Informationen zu behalten

  • Appetitlosigkeit oder Gewichtsverlust

  • Reizbarkeit oder ungewöhnliche Aggressivität

  • Gedanken über Tod, Sterben oder Suizid


Die saisonale Depression im Frühling kann auch mit einer reaktiven, depressiven Stimmung einhergehen, die eine Stimmungsänderung (insbesondere am Abend) als Reaktion auf ein positives Ereignis ermöglicht.


Basierend auf dem Verlauf werden zwei Formen der saisonalen affektiven Störung unterschieden: die Winterdepression, bei der depressive Symptome im Herbst beginnen, im Winter ihren Höhepunkt erreichen (in Monaten wie Januar und Februar) und im Frühling abklingen, sowie die "Sommerdepression", bei der die saisonale Depression im Frühling beginnt, ihren Höhepunkt im Sommer erreicht und zu Beginn des Herbstes abklingt.


depressione stagionale STRATEGIE palazzo fiuggi

BEWÄLTIGUNGSSTRATEGIEN FÜR DIE SAISONALE DEPRESSION IM FRÜHLING

Für die saisonale Depression im Frühling gibt es einige bewährte Strategien, die helfen können, die Symptome zu verbessern:

  1. Gute Schlafhygiene praktizieren: Schlafmangel kann einen erheblichen Einfluss auf die Symptome der saisonalen Depression haben. Um den Schlaf zu verbessern, sollte man versuchen, den Raum dunkel und kühl zu halten, mit Ventilatoren, Verdunklungsvorhängen und atmungsaktiver Bettwäsche in Schichten. Es ist auch hilfreich, sich daran zu gewöhnen, jeden Tag zur gleichen Zeit aufzustehen und ins Bett zu gehen.

  2. Sich kühl halten: Obwohl es keine endgültigen Beweise dafür gibt, dass Hitzeempfindlichkeit zur saisonalen Depression beiträgt, wird es wahrscheinlich nicht zur Stimmung beitragen, sich die meiste Zeit überhitzen zu fühlen. Man kann sich abkühlen, indem man genug Wasser trinkt, Ventilatoren einschaltet (oder Klimaanlagen, wenn möglich) und atmungsaktive Kleidung trägt.

  3. Körperliche Aktivität: Regelmäßige körperliche Bewegung kann nicht nur helfen, Stress und Symptome von Depressionen und Ängsten zu lindern, sondern auch zu einem besseren Schlaf führen. Um während des Trainings kühl zu bleiben, kann man schwimmen gehen, in einer klimatisierten Einrichtung trainieren oder morgens und abends trainieren.

  4. Meditation oder Tagebuchführung: Diese Aktivitäten können helfen, schwierige oder unerwünschte Emotionen zu identifizieren und anzunehmen, einschließlich depressiver Gefühle. Auch Kunsttherapie kann einen Unterschied machen.

  5. Um Hilfe bitten: Es mag anfangs schwierig sein, Ihren Lieben mitzuteilen, was Sie durchmachen, aber es ist sehr hilfreich.

  6. An einer Routine festhalten: Ein Arbeits- oder Schulplan, der sich im Frühling ändert, kann sich für die Betroffenen träge, demotiviert und unentschlossen anfühlen. Eine tägliche Routine zu haben, die Hausarbeit, Aktivitäten zur Förderung neuer Fähigkeiten und Spaßaktivitäten ausbalanciert, kann das tägliche Leben strukturierter und erfüllender machen.

  7. Eine ausgewogene Ernährung einhalten: Appetitlosigkeit ist bei saisonaler Depression im Frühling recht häufig, aber das Auslassen der richtigen Nährstoffe kann gereizt, weniger konzentriert und produktiv machen. Versuchen Sie, nährstoffreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen, die zur Linderung der Depression beitragen, und trinken Sie viel Wasser.


Wie bei allen anderen Arten von Depressionen kann auch die saisonale Depression im Frühling ohne Unterstützung eines Fachmanns möglicherweise nicht verbessert werden. Wenn nötig, suchen Sie Hilfe.



Commentaires


bottom of page