top of page
Suche
  • AutorenbildDr. David Della Morte Canosci

CYSTITIS UND DIE ROLLE DER ERNÄHRUNG

Cystitis ist eine häufig auftretende Entzündung der Blasenschleimhaut, die durch die Ansiedlung von Bakterien in der Blase verursacht wird. Diese Infektion der unteren Harnwege betrifft vor allem Frauen und kann sehr unangenehme Symptome verursachen.


Neben der medizinischen Behandlung kann auch die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung von Zystitis spielen. In diesem Artikel werden wir die verschiedenen Aspekte der Ernährung bei Cystitis betrachten und einige hilfreiche Tipps und Empfehlungen geben.


healthy food for cistytes

URSACHEN VON CYSTITIS UND RISIKOFAKTOREN

Die Hauptursache für Cystitis ist die Aufwärtsbewegung von Bakterien aus dem Darm oder der Vagina zur Blase. Es gibt jedoch auch andere Faktoren, die das Risiko einer Infektion erhöhen können. Dazu gehören:

  • Die kürzere Harnröhre bei Frauen, die es Bakterien leichter macht, in die Blase aufzusteigen.

  • Die Verwendung von bestimmten Verhütungsmitteln wie spermiziden Cremes oder Diaphragmen, die das Gleichgewicht der Vaginalflora stören können.

  • Häufiger Einsatz von Antibiotika, der die normale vaginale Bakterienflora verändern kann.

  • Die hormonellen Veränderungen während der Menopause, die zu einer Verringerung der Elastizität des vaginalen Gewebes führen können.

  • Häufige sexuelle Aktivität, die die Wahrscheinlichkeit einer Bakterienansiedlung erhöhen kann.

  • Eine unzureichende Intimhygiene, bei der das Reinigen von hinten nach vorne erfolgt.

  • Schwangerschaft, aufgrund der anatomischen und physiologischen Veränderungen im Körper.

  • Anatomische oder funktionelle Störungen der Harnwege.

  • Prostataerkrankungen bei Männern.

  • Harnwegsinfektionen im Zusammenhang mit Kathetern oder Harnstauung.

  • Diabetes, Immunschwäche, oder Rückenmarkverletzungen.

Es ist wichtig, diese Risikofaktoren zu berücksichtigen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko einer Cystitis zu reduzieren.


SYMPTOME UND DIAGNOSE VON CYSTITIS

Die Symptome einer Cystitis können vielfältig sein und reichen von erhöhtem Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen bis hin zu trüben oder übelriechenden Urin. In einigen Fällen kann die Infektion auch asymptomatisch sein, was bedeutet, dass keine offensichtlichen Anzeichen einer Infektion vorliegen.


Bei Verdacht auf Cystitis sollte eine ärztliche Diagnose gestellt werden, um die Behandlung zu beginnen. Die Diagnose erfolgt normalerweise durch eine Urinuntersuchung, bei der das Vorhandensein von Bakterien und Entzündungsmarkern festgestellt wird.



donna con cistite acqua palazzo fiuggi

DIE ROLLE DER ERNÄHRUNG BEI CYSTITIS

Die richtige Ernährung kann bei der Vorbeugung und Behandlung von Cystitis eine wichtige Rolle spielen. Eine ausgewogene Ernährung kann das Immunsystem stärken, Entzündungen reduzieren und das Wachstum von Bakterien hemmen. Hier sind einige Empfehlungen, die bei der Ernährung bei Cystitis berücksichtigt werden sollten:

  1. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr: Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig, um die Blase regelmäßig zu spülen und Bakterien auszuspülen. Empfohlen wird eine tägliche Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2 Litern, vorzugsweise in Form von Wasser, Kräutertees oder ungesüßten Fruchtsäften.

  2. Vermeidung von reizenden Lebensmitteln: Bestimmte Lebensmittel können die Blase reizen und Entzündungen verstärken. Hierzu gehören scharfe Gewürze, Alkohol, Zitrusfrüchte, koffeinhaltige Getränke und kohlensäurehaltige Getränke. Es kann hilfreich sein, den Konsum dieser Lebensmittel zu reduzieren oder ganz zu vermeiden, um das Risiko einer Cystitis zu verringern.

  3. Gesunde Ernährung: Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und magerem Protein kann das Immunsystem stärken und Entzündungen reduzieren. Es wird empfohlen, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und den Konsum von verarbeiteten Lebensmitteln, Zucker und gesättigten Fetten zu begrenzen.

  4. Probiotika: Probiotika sind nützliche Bakterien, die helfen können, das Gleichgewicht der vaginalen und Darmflora wiederherzustellen. Der regelmäßige Konsum von probiotischen Lebensmitteln wie Joghurt, fermentierten Lebensmitteln und probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln kann dazu beitragen, das Wachstum von schädlichen Bakterien zu reduzieren und das Risiko einer Cystitis zu verringern.

  5. Cranberry-Produkte: Cranberry-Produkte wie Cranberrysaft oder Kapseln können dazu beitragen, das Wachstum von Bakterien in der Blase zu hemmen und das Risiko einer Cystitis zu reduzieren. Sie enthalten Substanzen, die die Anhaftung von Bakterien an die Blasenwand verhindern können. Es wird empfohlen, regelmäßig Cranberry-Produkte zu konsumieren, um von ihren potenziellen Vorteilen zu profitieren.

  6. Hygiene: Eine gute Intimhygiene ist entscheidend, um das Risiko einer Infektion zu reduzieren. Es wird empfohlen, den Genitalbereich regelmäßig mit warmem Wasser und einer milden Seife zu reinigen. Es ist wichtig, von vorne nach hinten zu wischen, um das Risiko einer Übertragung von Darmbakterien zur Harnröhre zu verringern.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Ernährung allein keine Cystitis heilen kann. Eine angemessene medizinische Behandlung ist erforderlich, um die Infektion zu bekämpfen. Die Ernährung kann jedoch als Ergänzung zur medizinischen Behandlung dienen und dazu beitragen, das Risiko von Rückfällen zu verringern.


FAZIT

Cystitis ist eine häufige Infektion der Blase, die unangenehme Symptome verursachen kann. Neben der medizinischen Behandlung kann die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung von Cystitis spielen.


Eine ausgewogene Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Vermeidung reizender Lebensmittel, der Konsum von Probiotika und Cranberry-Produkten sowie eine gute Intimhygiene können dazu beitragen, das Risiko einer Infektion zu reduzieren und das Wohlbefinden zu verbessern.


Es ist jedoch wichtig, die ärztliche Behandlung nicht zu vernachlässigen und bei anhaltenden Symptomen einen Arzt aufzusuchen.



コメント


bottom of page